-Bismarckturm-

Liebe Besucher, auf unseren Seiten informieren wir Sie fortlaufend über den Stand der Planungen zur Sanierung unseres Wahrzeichen.

******************************

  • Neueste Meldungen!

  • Am 19.09.2019 hat das Amt für regionale Landesentwicklung den Förderbescheid für ein Sanierungsgutachten überreicht.
  • Im Mai 2022 hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz für 2022 eine Förderung über 100.000,– € bewilligt, die vertraglich zeitnah fixiert wird.
  • Im Juni 2022 hat der Bundestag im Haushaltsgesetz eine fortführende Förderung für denkmalgeschützte Objekte beschlossen.
  • Zur Zeit wird die Kostenanalyse des vorhandenen Sanierungsgutachtens überarbeitet.
  • Nach der aktuellen Kostenfeststellung werden weitere Fördermittel beim Landesamt für Denkmalpflege beantragt.
  • Wenn alles nach Plan läuft, kann hoffentlich im Jahr 2023 mit der Sanierung begonnen werden.
  • Die bisher eingegangenen Spendenmittel dienen zur Finanzierung des Eigenanteils. Sie werden nur zweckgebunden für unser Wahrzeichen „Bismarckturm“ verwendet.

Miniatur Bismarckturm


Analyse vom Verein aus dem Jahr 2017

Der Turm ist wirklich schützenswert, man bedenke nur, wie aufwändig vor 115 Jahren das Material in Handarbeit den Berg heraufgeschleppt werden musste“, sagt Heinz- Gerd Trüter, der Vorsitzende des Harzklub-Zweigverein Bad Lauterberg. Doch damit der Bismarckturm auf dem Kummel die nächsten Jahrzehnte überdauern kann, ist eine gründliche Sanierung nötig. Denn die Jahre haben den Aussichtsturm stark zugesetzt: „Die Außenfassade ist desolat. Von den gemauerten Simsen läuft Wasser ins Mauerwerk ein und zerstört es“, erklärt der Verein. Bei einer Erneuerung der Simse im Jahr 2000 seien diese verputzt worden – unter anderem deshalb läuft das Wasser am Mauerwerk herunter: „Man hat es damals nicht besser gewusst.“ Eine Grundsanierung ist unabdingbar, urteilt auch die Denkmalschutzbehörde. Dementsprechend müssen also das Fugenmaterial und viele Steine erneuert werden – natürlich denkmalschutzgerecht mit den originalen Materialien. Bei dem rund 15 Meter hohen Aussichtsturm ist dazu eine kostspielige Einrüstung notwendig: „Man mag sich gar nicht vorstellen, wass alleine das schon kosten wird.“ Bis Jahresende wird der Harzklub-Zweigverein es jedoch genauer wissen, denn bis dahin sollen die Gutachten und Kostenschätzungen der beauftragten Planungsbüros eingetroffen sein. Aus diesem Grunde wird der Verein voraussichtlich im Jahr 2018 mit einem Spendenaufruf beginnen. Sicher, für die Sanierung des Projektes „Unser Bismarckturm“ wird eine sechsstellige Summe benötigt. Doch in der Momentaufnahme ist klar erkennbar, dass die Bevölkerung und die Gäste dem „Patienten“ helfen möchten. Der „Bismarckturm“ stellt für Bad Lauterberg ein Wahrzeichen dar, mit dem sich die Identität zur Region verbindet und aus diesem Grund als Merkmal des Kummel-Berges nicht wegzudenken ist.

LEADER_OHA_2


Möchtest Du mehr als Wandern?
Dann schau bei uns rein!

LINK: WALDGASTÄTTE BISMARCKTURM